Rund ums Haar
Geschrieben von: friseur-24.de   
Haare

 

Ein Haar besteht fast zu 100 % aus Keratin, einer schwefelhaftigen Eiweißverbindung. Wird es angesengt, entsteht deshalb dieser penetrante Geruch. Auch Fette wie Melanin und geringe Mengen Vitame finden sich in einem Haar sowie Spuren von Zink und anderen Metallen. Auf der Oberfläche des Haares befindet sich eine Keimschicht, die für die Bildung neuer Haarzellen verantwortlich ist.

Ein Mensch trägt im Durchschnitt 80.000 bis 150.000 Haare auf dem Kopf. Die Lebensdauer eines Haare beträgt ungefähr zwei bis sechs Jahre. Ist das Haar im Wachstum kann es im Normalfall bis zu 70 cm lang werden. Ein schulterlanges Haar mit 25 cm Länge ist im Durchschnitt zwei Jahre alt.

Wenn man alle Haare zusammenfasst beträgt die tägliche Haarproduktion etwa 40 Meter und entspricht einem Haarwachstum von ca. 0,35 mm pro Tag bei einer Haardichte von 180 bis 350 pro cm². Blonde Menschen haben in der Regel mehr Haare als Dunkelhaarige, wobei Braunhaarige mehr besitzen als Rothaarige.

Jedes Haar, das ein Mensch besitzt hat eine Reißfestigkeit von bis zu 100 g und es lässt sich bis zu 50 % dehnen. Ein Mensch besitzt insgesamt ca. fünf Millionen Haaranlagen, wobei eine Million auf dem Kopf und im Gesicht sind. Es wird nicht jede Haaranlage aktiviert.

Egal welche Haarfarbe Sie haben und egal welche Form. Dies ist immer vererbt. Die Breite des Haares beträgt 0,06 bis 0,1 Millimeter. Es ist nachgewiesen worden, dass Männerhaare schneller wachsen als Frauenhaare und, dass das Haar im Alter langsamer wächst. Lassen Sie Ihr Haar schneiden oder rasieren Sie es, beeinflusst das den Wachstum und die Qualität in keinster Weise.